Hansa Garten 24
Hansagarten24 logo - Gartenhaus kaufen

Die 10 häufigsten Fehler beim Aufbau eines Gartenhauses

Bau eines Blockhauses mit zwei Schlafzimmern "The Hansa Holiday C"

Ein Gartenhaus aus Holz kann bei fachgerechter Konstruktion und Pflege jahrzehntelang genutzt werden. Werden jedoch Fehler beim Bau gemacht und wird die Gartenhauspflege vernachlässigt, muss dieses gegebenenfalls schon nach wenigen Jahren abgerissen werden. Wir zeigen Ihnen, welche Fehler Sie bei dieser Anschaffung vermeiden sollten und wie Sie Ihr Gartenhaus möglichst lange nutzen können.

1. Falscher Standort

Wurde ein Gartenhaus einmal aufgebaut, lässt es sich nicht ohne Weiteres an einen anderen Standort verbringen. Unsere Blockbohlenhäuser können zwar vollständig ab- und wieder aufgebaut werden und unsere Containerhäuser lassen sich mit einem Kran problemlos versetzen, doch dafür muss jeweils ein neues Fundament samt Anschlüssen vorbereitet werden. Darum sollten Sie sich schon vor dem Kauf eines Gartenhauses gründlich überlegen, wo Sie es aufstellen möchten. Markieren Sie den Bereich mit Pflöcken oder Heringen und verbinden Sie diese mit Schnüren, um einen Eindruck von den Dimensionen des Gartenhauses zu erhalten. Beachten Sie zudem die Schatten, die von dem Gartenhaus auf den Rest des Gartens und von anderen Gebäuden oder Bäumen auf das Gartenhaus geworfen werden. Einige ungünstige Standorte umfassen:

  • Zu nah an großen Bäumen, von denen Äste abbrechen könnten und die später gefällt werden könnten
  • Im vollen Schatten, da dies zu Schimmelbildung führen kann
  • Südlich einer Terrasse, da das Gartenhaus dieser die Sonne nimmt

Achten Sie zudem darauf, dass Sie gegebenenfalls einen Weg vom Haupthaus zum Gartenhaus anlegen müssen und kalkulieren Sie die Kosten für dessen Bau ein. Insbesondere große Gartenhäuser können schnell überdimensioniert wirken und die Ästhetik des Gartens stören. In unserem Sortiment finden Sie unter anderem Gartenhäuser, die sich perfekt in ungenutzte Ecken einpassen, als auch solche, die mit einem Schlafboden mehr Nutzfläche auf einer geringen Grundfläche bieten.

2. Fehlen der Baugenehmigung

Selbst bei kleinen Gartenhäusern kann eine Baugenehmigung erforderlich sein. Ob das bei Ihnen der Fall ist, bestimmen das Baurecht in Ihrem Bundesland und die Flächennutzungs- und Bebauungspläne Ihrer Gemeinde. Die Bauordnungen der Bundesländer geben jeweils an, bis zu welcher Grundfläche oder welchem Rauminhalt Nebengebäude genehmigungsfrei errichtet werden können. Teilweise müssen Gartenhäuser nicht genehmigt, sondern nur angezeigt werden. Nähere Informationen hierzu können Sie bei Ihrer lokalen Baubehörde einholen. Falls Sie ein genehmigungspflichtiges Gartenhaus ohne Baugenehmigung errichten, kann die Baubehörde Sie zu dessen Abriss zwingen. Die Alternative besteht in einem kostspieligen Nachgenehmigungsverfahren.

Besondere Vorschriften gelten, wenn Blockhäuser mit Toiletten und insbesondere Feuerstätten wie einem Kamin oder Saunaofen ausgestattet werden sollen. Sie erhalten von uns detaillierte Baupläne und alle relevanten Informationen zu Ihrem Gartenhaus, die Sie für einen Antrag auf Baugenehmigung benötigen.

Beachten Sie außerdem, dass in der Regel Abstände zum Nachbargrundstück eingehalten werden müssen. Für die Baugenehmigung ist daher auch ein Lageplan erforderlich, in welchem die Abstände eingezeichnet werden. Sprechen Sie zudem mit Ihren Nachbar:innen über das Vorhaben, um Bedenken und Missverständnisse frühzeitig ausräumen zu können.

3. Falsches Fundament

Selbst kleine Gartenhäuser sollten auf einem Fundament errichtet werden. Sie werden so nicht nur vor Stürmen und dem Absacken des Untergrunds geschützt, sondern auch vor Feuchtigkeit von unten. Welches Fundament geeignet ist, hängt von der Größe und dem Gewicht des Gartenhauses und der Bodenbeschaffenheit ab. Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, haben wir eine Übersicht der gängigen Fundamentarten zusammengestellt. Wenn Sie sich für ein Gartenhaus aus Holz von Hansagarten24 entscheiden, können Sie zudem bei der Bestellung in unserem Online-Shop ein für das von Ihnen ausgewählte Gartenhaus passende Fundament-Set bestellen.

4. Fehlende Anschlüsse

Nicht jedes Gartenhaus muss über einen Strom- und Wasseranschluss verfügen. Soll bei einer Gartenparty eine Musikanlage im Gartenhaus aufgestellt werden, können Sie sich ebenso mit einer Kabeltrommel behelfen und eine kleine Sommerküche kommt auch mit einem Wassertank samt Auffangtank für das Brauchwasser aus. Für die Außenbeleuchtung kommen zudem Solarleuchten und solarbetriebene Lichterketten in Betracht. Bei großen Gartenhäusern, die als Ferien- oder Wochenendhäuser genutzt werden, kommen Sie um Strom- und Wasseranschlüsse jedoch nicht herum. Auch bei unseren Containerhäusern müssen Sie diese Anschlüsse bereitstellen, da diese schlüssel- und anschlussfertig angeliefert.

Sofern Sie einen oder mehrere Anschlüsse wünschen oder benötigen, sollten Sie sich zunächst bei Ihrer lokalen Baubehörde informieren, ob diese genehmigungspflichtig sind. In jedem Fall sollten Sie die Installation sämtlicher Anschlüsse von Fachpersonen vornehmen lassen. Bei unsachgemäß verlegten Stromkabeln kann es zu Kurzschlüssen und Bränden kommen. Fehler beim Verlegen von Wasser- und Abwasserleitungen können insbesondere bei Frost zu Wasserschäden führen.

Für den Stromanschluss eignet sich meist ein Erdkabel, welches vom Sicherheitskasten des Wohnhauses zum Gartenhaus verlegt wird. Das Gartenhaus sollte idealerweise über einen eigenen Verteilerkasten verfügen. Für eine umweltfreundliche Stromversorgung bietet sich außerdem eine kleine Solaranlage mit Batteriespeicher an.

Die Wasserversorgung kann ebenfalls durch das Haupthaus erfolgen, indem Sie ein für Trinkwasser geeignetes Rohr zum Gartenhaus verlegen lassen. Damit es nicht zu Frostschäden kommt, sollte sich am Haus eine Absperrmöglichkeit befinden und das Rohr sollte mindestens 0,5 Meter unter der Erde verlegt werden. Sie können das Rohr alternativ isolieren, was allerdings mit höheren Kosten einhergeht. Dasselbe gilt für das Abwasser, wofür gegebenenfalls zusätzliche Abwassergebühren anfallen.

Sofern Sie am Gartenhaus lediglich Wasser für die Bewässerung von Pflanzen und ähnlichen Gartenarbeiten benötigen, sollten Sie eine Regentonne in Erwägung ziehen. Hiermit sparen Sie Wassergebühren und das nicht aufbereitete Regenwasser bekommt den meisten Pflanzen ohnehin besser als Trinkwasser.

Garten-Holzhaus Sophia als Gartenküche  Finnisches Saunahaus „Oliver I“

5. Zu niedrige Wandstärke oder keine Isolierung

Unsere Gartenhäuser verfügen über eine Wandstärke von mindestens 44 mm. Bei Gartenhäusern aus Holz wird durch diese Wandstärke ein nahezu konstantes Raumklima mit niedriger Luftfeuchtigkeit und langsamen Temperaturschwankungen gewährleistet. 44 mm starke Wände eignen sich somit für Garagen, Schuppen und Gartenhäuser, die ausschließlich im Sommer genutzt werden.

Für Gartenbüros und Ferienhäuser sollten Sie jedoch eine Wandstärke von mindestens 70 mm und zusätzliche Isolierung wählen, da ansonsten unnötig hohe Heizkosten im Winter anfallen. Auch im Sommer zahlen sich dicke Holzwände aus, da diese dafür sorgen, dass sich das Gartenhaus langsamer aufheizt.

Eine nachträgliche Isolierung im Gartenhaus ist zwar möglich, aber mit hohen Kosten verbunden. Erwägen Sie darum im Vorfeld, wie Sie Ihr Gartenhaus in Zukunft nutzen werden und ob Sie es heizen möchten.

6. Falsche Holzart

Für den Gartenhausbau sollten Sie eine wetterbeständige und schädlingsresistente Holzart verwenden. An warmen Standorten wachsen Bäume schneller und produzieren dadurch weniger festes Holz, das dementsprechend weniger widerstandsfähig ist. Darum verwenden wir für unsere Gartenhäuser das Holz der nordischen Fichte und der nordischen Kiefer aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Aufgrund der kalten Winter wachsen diese Bäume deutlich langsamer, was zu einer höheren Holzqualität führt.

Vor dem Gartenhausaufbau sollte das Holz zudem vollkommen getrocknet sein, da es sonst zu Schimmelbildung und Verformungen kommen kann. Unser Holz wird vor der Verarbeitung auf 15 bis 18 Prozent Feuchtigkeitsgehalt getrocknet und für die Lieferung werden die Bauteile in wetterfeste Folien verpackt. So können Sie bei gutem Wetter unmittelbar nach der Lieferung mit dem Aufbau beginnen oder die Bauteile problemlos zwischenlagern. Unsere Fundamentbohlen und Terrassenbretter sind zudem kesseldruckimprägniert, sodass sie nicht vor dem Aufbau behandelt werden müssen.

Gartenhaus mit Schlafboden Bruno 2  Gartenhaus mit Schlafboden Bruno 2

7. Nichtbeachten der Besonderheiten des Baustoffs Holz

Selbst hochqualitatives Holz ist Veränderungen unterworfen, denn es passt sich der Luftfeuchtigkeit an. An trockenen Tagen ist es darum etwas schmaler und an feuchten quillt es auf. Nach dem Aufbau wird sich das Holz zudem durch Nachtrocknung und das Eigengewicht der Wände setzen. Beim Bau eines Gartenhauses müssen insbesondere an den Fenstern und Türen Fugen eingeplant werden, da es sonst zu Spannungen und Rissen kommen kann. Unsere Aufbauanleitungen gehen auf diese Besonderheiten ein und spezifizieren, welche Abstände Sie beim Aufbau einhalten müssen.

8. Fehler bei der Dachkonstruktion

Ein undichtes Dach führt zu Wasserschäden im Gartenhaus, die schlimmstenfalls zum Abriss führen können. Darum ist es essenziell, dass die Dachfläche eben ist und über eine ausreichende Neigung verfügt. Das Regenwasser sollte mit Regenrinnen und Fallrohren aufgefangen werden, die ebenfalls fachgerecht angebracht werden müssen. Wenn Sie ein Gartenhaus in unserem Online-Shop kaufen, können Sie geeignete Dachpappe und passende Regenrinnen mitbestellen. Nach dem Aufbau sollten diese regelmäßig von Laub und anderen Fremdkörpern befreit werden, damit das Wasser problemlos abfließen kann.

Gartenhaus mit Pultdach Barbados 21m² | 44mm | 6×4 m / G0097  Gartenhaus mit Vordach Mark

9. Mangelnde Holzpflege

Der Baustoff Holz verleiht Ihrem Gartenhaus einen natürlichen, zeitlosen Look, macht es allerdings auch zu einem wiederkehrenden Projekt im Garten. Es kann durch die Einflüsse von Feuchtigkeit, Schädlingsbefall und UV-Licht beschädigt werden. Darum sollten Sie unmittelbar nach dem Aufbau mit der Holzpflege beginnen. Verwenden Sie eine Lasur oder einen Lack für den Außenbereich und achten Sie darauf, diesen nur bei trockenem Wetter anzubringen. Geeignete Holzpflegemittel können Sie in unserem Online-Shop als Zusatzoption auswählen. Die Beschichtung muss je nach Abnutzung der Elemente im Anstand von einigen Jahren erneuert werden. Da Sie die Fundamentbalken nach dem Aufbau nicht mehr erreichen können, sind diese bei unseren Gartenhäusern kesseldruckimprägniert – ebenso wie die Terrassenbretter.

10. Fehlender Versicherungsschutz

Selbst die beste Konstruktion schützt nicht vor Einbrüchen, Unwetterschäden und Bränden, weshalb Sie Ihr Gartenhaus und dessen Inhalt nach Möglichkeit versichern sollten. Welche Versicherung in Betracht kommt, hängt vom Standort ab. In Schrebergärten ist eine spezielle Kleingartenversicherung erforderlich, während ein Gartenhaus im eigenen Garten oft von der Hausrat- und Gebäudeversicherung eingeschlossen ist. Wurde es nach Versicherungsabschluss gebaut, muss regelmäßig der Versicherungsvertrag angepasst werden. Ferien- und Wochenendhäuser hingegen erfordern eine eigene Versicherung, welche die speziellen Risiken eines selten genutzten Hauses abdeckt.

Zahlreiche Fehler können vermieden werden, wenn Sie auf einen Fertigbausatz statt einen eigenen Bauplan setzen. Ohne einschlägige Vorerfahrung kann es bei Eigenkonstruktionen zu kostspieligen Fehlern kommen. Mit unseren maschinell zugeschnittenen Holzelementen und erprobten Bauplänen sind Sie hingegen auf der sicheren Seite. Sie können zusätzlich unser professionelles Montageteam beauftragen, um Fehler beim Aufbau zu vermeiden.

back to top Hansagarten24