• Infotelefon: 089-3803 5582 / Ausstellung: 0174 340 8872, 01515 360 7188
    • Login
    • Cart

      Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

    Ein Blockhaus als Hauptwohnsitz

    Ein Blockhaus als Hauptwohnsitz

    Ein Blockhaus oder Blockbohlenhaus (auf die Begriffe kommen wir noch weiter unten) ist als Hauptwohnhaus in Deutschland immer noch eine etwas ungewöhnliche Wahl. Das ist in Skandinavien ganz anders. Offenbar gibt es Traditionen beim Bau, die aber immer schon und aktuell immer mehr auch durchbrochen werden von Menschen, die bewusst anders wohnen möchten als die meisten anderen. Gerade Häuser, deren Hauptbaustoff natürliches, massives Holz ist, bieten da nicht nur eine gemütliche Wohnatmosphäre, sondern auch eine ganze Reihe handfester Vorteile, wenn sie mit den zurzeit in Deutschland üblichen Steinbauten verglichen werden. Wir schauen uns im Folgenden einmal etwas genauer an, was Sie erwarten können, wenn Sie ein Blockhaus als Hauptwohnhaus in Betracht ziehen.

    Was ist ein Blockhaus?

    Die Frage ist schnell beantwortet: Ein Blockhaus ist ein Haus, bei dem die Wände aus waagerecht längs liegenden Vollholzelementen gebildet werden, indem diese Balken, Bohlen oder Stämme an den Ecken mit – je nach lokaler Tradition verschiedenen – Eckverbindungen fest miteinander verzahnt werden.

    Auf diese Weise lässt sich ganz ohne Schrauben, Nägel oder Gerüste eine sehr haltbare und stabile Konstruktion errichten. Tatsächlich hat das Fehlen von verbindenden Metallstrukturen, insbesondere das Fehlen von Nägeln, wie sie etwa bei Gerüstbauten vorkommen, bei denen ein tragendes Balkengerüst mit Brettern zugenagelt wird, einen doppelten Nutzen: Zum einen leitet Metall die Wärme bekanntermaßen sehr gut, so dass Nägel und Schrauben Wärme leicht durch das an sich sehr gut wärmedämmende Holz hindurchleiten und damit einen großen Vorteil von Naturholz, nämlich die hervorragende Wärmedämmung teilweise wieder kaputtmachen. Zum anderen verletzen Nägel, Schrauben und Bohrlöcher das Holz und schaffen damit Eintrittsstellen für Wasser oder Mikroorganismen. Beide Probleme vermeidet der Blockbau. Bei dieser Bauweise bleiben die Wände intakt, unverletzt und maximal wärmedämmend.

    Ein Blockbohlenhaus ist eine bestimmte Art von Blockhaus

    Blockhaus“ ist dabei der Oberbegriff. Blockhäuser, die aus massiven, zugesägten Holzbohlen errichtet werden, statt aus Baumstämmen, nennt man auch Blockbohlenhäuser. Diese eignen sich für eine kostengünstige Fertigung in großen Fabrikationsanlagen besonders gut, weil die Bohlen und anderen Bauteile streng nach den Konstruktionsplänen genau zugesägt und dann ganz problemlos zusammengesetzt werden können, während Baumstämme ganz unterschiedliche Maße haben und deswegen vor Ort von Experten zusammengebaut werden müssen. Das erklärt den großen Preisunterschied von Blockhäusern, die etwa Quadratmeterpreise wie konventionelle Steinbauten erfordern, und industriell gefertigten Blockbohlenhäusern, bei denen der Rohbau meist preislich bei etwa 10 bis 20% von vergleichbaren Steinbauten liegt.

    Optisch wirken Blockbohlenhäuser durch die glatten Außenflächen der Bohlen angenehmer und natürlich wird auch die Holzpflege durch diese glatten Oberflächen einfacher.

    Blockhaus oder Steinhaus – Wo sind die Unterschiede?

    Blockhäuser und Steinhäuser sind zwei verschiedene Ausführungen derselben Idee: Ein Hauptwohnhaus soll in erster Linie funktionieren, also ein angenehmes und gesundes Leben mit allen Annehmlichkeiten der modernen Zivilisation ermöglichen. Das kann man offenbar mit beiden Gebäudearten erreichen. Also wo liegen die Unterschiede?

    • Ein Blockhaus wird aus einem natürlichen Baustoff erstellt, während Steinhäuser aus synthetischen Baustoffen erstellt werden. Natursteine werden in den seltensten Fällen verwendet
    • Das Blockhaus besteht aus Holz. Gerade Nadelhölzer, wie wir sie verwenden, bieten eine hervorragende Wärmedämmkapazität, die im Steinbaubereich nur von Porenbeton erreicht wird.
    • Beim Blockhaus ist damit der Bau bereits Teil der Wärmedämmung, während beim Steinhaus die Wärmedämmung ein auf den Rohbau folgender Extraaufwand ist.
    • Optisch werden Steinhäuser oft im Nachhinein verkleidet. Von außen wird Verputz oder wetterfeste Platten über der Außenisolierung angebracht, von innen kommt außer Putz auch Gipskarton und/oder Tapeten zum Einsatz. All das kann beim Blockhaus wegfallen. Es bietet sowohl nach außen als auch nach innen mit seinem Grundbaustoff Naturholz eine angenehme, vorzeigbare Optik. Der Wegfall dieser bei Steinhäusern nötigen Bauabschnitte ist ein wichtiger Grund für den folgenden Punkt:
    • Blockhäuser sind deutlich kostengünstiger. Weniger Wärmedämmung, keine Innen- oder Außenverkleidung sorgen für weniger Materialaufwand und deutlich kürzere Bauzeiten. Die Bauzeit ist immer ein wichtiger Kostenfaktor.
    • Ein Blockhaus, welches als Blockbohlenhaus industriell hergestellt wird, ist sozusagen ein Haus von der Stange und kann damit wesentlich kostengünstiger errichtet werden, als individuell geplante Steinhäuser. Dabei ist gerade Holz als Baumaterial für individuelle Variationen, An-, Um- und Ausbauten bestens geeignet. Wenn Sie ein Blockhaus als Hauptwohnsitz in Betracht ziehen, dann können Sie sich schon vor der Bestellung mit Ihren individuellen Gestaltungswünschen an uns wenden und in Zusammenarbeit mit unseren Ingenieuren Ihr Konzept verwirklichen. Ein preisgünstiges Blockhaus „von der Stange“ kann so ganz individuell und genau auf ihre Bedürfnisse maßgeschneidert werden.
    • Es gibt kulturelle Unterschiede: Die Römer brachten den Steinbau nach Mitteleuropa und die traditionell in Blockhäusern wohnenden Germanen passten sich nach und nach an. Der Steinbau, im mediterranen Gebiet sicher sinnvoll und auch mit Natursteinen gut bewohnbar, hat sich im klimatisch kühleren Norden Europas, in den auch die Römer nie vorgedrungen sind, nicht wirklich durchgesetzt. In den gemäßigten Klimazonen Mitteleuropas sind sicherlich beide Bauarten praktikabel, wenn auch der Holzbau weniger verbreitet, aber deutlich weniger aufwendig ist.
    • Ein Punkt, wo es tatsächlich keine Unterschiede gibt, ist die Lebensdauer von Steinhäusern und Blockhäusern. Beide werden in Deutschland durchschnittlich 100 Jahre lang genutzt, wobei die Kapazität bei beiden Bauarten wesentlich länger ist. Nicht die Haltbarkeit begrenzt die Lebensdauer, sondern die Ansprüche der Menschen an jeweils moderne Wohnkultur, die einfach von Zeit zu Zeit neue Häuser mit jeweils modernen Eigenschaften erfordern.
    • Bei der Feuerbeständigkeit hat tatsächlich das Blockhaus leichte Vorteile, etwas, was man nicht gleich vermuten würde, weil Holz ja brennt, Stein aber nicht. Bei Hausbränden spielt aber die Wärmeleitfähigkeit eine größere Rolle. Holzwände isolieren die Hitze eines lokalen Brandherdes, während Steine sich schnell aufheizen. Dementsprechend können brennende Blockhäuser auch noch viel länger von der Feuerwehr betreten werden, weil die Einsturzgefahr nicht so schnell auftritt, wie bei Steinhäusern.
    • Die Wohnatmosphäre wird beim Blockhaus durch das Holz bestimmt. Dieses atmungsaktive Baumaterial filtert Schadstoffe aus der Luft und gleicht Feuchtigkeits- und Temperaturverläufe im Inneren aus. Wenn Sie gerne auf Chemie verzichten, dann ist ein Blockhaus der ideale Ausgangspunkt zu einem baubiologisch hochwertigen Wohnerlebnis.
    • Der ökologische Fußabdruck eines Blockhauses ist bedeutend kleiner als der eines Steinhauses. Das Baumaterial Holz ist ein natürlicher nachwachsender Rohstoff, während Steinhäuser meist aus synthetischen Materialien bestehen, die schon in der Herstellung oft wenig umweltfreundlich sind. Beim Abfall zeigt sich dann der Unterschied besonders deutlich: Weit über die Hälfte des global anfallenden Mülls besteht aus Bauschutt von Steinhäusern, während Holz ganz natürlich und umweltfreundlich verrottet, sobald Sie die Trockenkonservierung aufheben. Mit Ihrem Blockhaus könnten Sie theoretisch Ihren Garten biologisch mulchen. Im Umkehrschluss heißt das: Die Pflege Ihres Blockhauses besteht hauptsächlich darin, die Trockenkonservierung aufrecht zu erhalten, das heißt, längere Feuchtigkeit, die als Lebensgrundlage für holzabbauende Organismen dienen könnte, zu verhindern. Dies erreichen Sie durch einen trockenen Standort, ein gutes Fundament und Holzschutz, besonders auf der Wetterseite.

    Ein Blockhaus eignet sich zum Wohnen genauso gut oder sogar besser als ein Steinhaus und ist beliebig ausbaubar.