Warum boomen Gartenhäuser?

gartenhäuser

Gartenhäuser boomen, die Verkaufszahlen steigen, genau wie die Zahl der Anbieter. Kaum jemand möchte einen Garten haben, in dem nicht eines dieser praktischen und oft auch schmucken Gebäude steht. Was sind die Gründe dafür und wie können Sie von dem Boom profitieren, wenn Sie die Anschaffung eines eigenen Gartenhauses planen? Wir beantworten diese Fragen im folgenden Artikel.

Der Boom der Gartenhäuser hat verschiedene Gründe

Sicher werden Gartenhäuser in der Mehrzahl aus ganz individuellen Erwägungen heraus angeschafft, aber es lassen sich einige wichtige generelle Gründe verallgemeinern:

  • Gartenhäuser sind einfach praktisch: Sie stellen einen trockenen und – bei qualitativ hochwertiger Bauweise (Blockbohlenbau mit ausreichender Wandstärke und guten Tür- und Fensterschlössern) – auch sehr sicheren Raum zur Verfügung, der für eine Vielzahl von Nutzungen verwendet werden kann.

  • Gartenhäuser stellen Raum zu Quadratmeterpreisen bereit, die durch Anbauten und Ausbauten (etwa Speicherausbauten) nicht erreicht werden können.

  • Gartenhäuser schaffen auch dann Raum, wenn alle Möglichkeiten am Haupthaus erschöpft sind.

  • Gartenhäuser werden gartenarchitektonisch eingesetzt und verändern den Charakter eines Gartens, der nach dem Aufbau eines Gartenhauses mehr wie ein bewohnbarer Raum, wie eine Freilufterweiterung der Wohnung wirkt.

  • Gartenhäuser aus Holz bestehen aus einem ökologisch unbedenklichen, nachwachsenden Rohstoff, der ohne Umweltbelastungen hergestellt werden kann. 

  • Gartenhäuser werden immer mehr auch speziell für Nutzungen angeboten, die früher weniger eine Rolle spielten, wie beispielsweise für Gartensaunen, Gartenbüros, Gartenlounges und andere. Wir kommen darauf weiter unten noch näher zu sprechen.

  • Gartenhäuser aus Holz werden immer bewohnbarer und damit für eine ganze Reihe von Mehrfachnutzungen brauchbar. Die Grenzen zwischen Blockbohlenhäusern, die etwa als Erstwohnsitze angeboten werden und hochwertigen, bewohnbaren Gartenhäusern verschwimmen immer mehr. Damit bieten bewohnbare Gartenhäuser echte, sehr kostengünstige alternative Wege zu eigenem Wohnraum.

  • Auch die traditionelle Nutzung von Gartenhäusern als logistische Zentren für die Gartenarbeit profitiert von dem Boom. der eine gesunde Erzeugung selbst angebauter Nahrung durch Permakultur, bioveganen Gartenbau, biologischen Anbau von Obst und Gemüsen in letzter Zeit immer populärer gemacht hat.

  • Nachdem Steingebäude – vielleicht historisch bedingt als Schutzgebäude – in Mitteleuropa lange Zeit Tradition waren, kommen Holzgebäude als kostengünstige Gebäude, die schnell und unkompliziert aufgebaut werden können und nebenbei noch hervorragende thermoisolierende Eigenschaften besitzen und eine überlegene Wohnqualität bieten, generell immer mehr in Mode.

  • Befürchtungen, denen die Langlebigkeit und eine Brandgefahr als Argumente für Stein- und gegen Holzhäuser zu Grunde lagen, haben sich aufgrund von Langzeitbeobachtungen nicht bestätigt. Die durchschnittlichen Lebensdauern beider Gebäudearten sind etwa gleich und die Brandgefahr bei Holzhäusern sogar etwas geringer, was sich tatsächlich auch in niedrigeren Feuerversicherungspolicen niederschlägt.

  • Im dicht besiedelten, industrialisierten Deutschland mit technisiertem Alltag und einem wachsenden Bewusstsein der Umweltschäden, die diese Kultur hervorruft, entsteht ein genereller Wunsch, zu mehr Naturverbundenheit zurückzukehren. Gartenhäuser sowie Wohnhäuser aus Naturholz sind bewohnbare Natur und kommen damit den Wünschen vieler Kunden entgegen.

  • Wegen des Booms ist auch die Zahl der Anbieter für Gartenhäuser gewachsen. Glücklicherweise gibt es in dem Marktsegment auch einen deutlichen Trend, der von einem reinen Preiskampf weg zu einer Orientierung auf Qualität, Kundenservice und vielfältigen, bis hin zu individuellen Angeboten reicht.

Gartenhäuser werden für Mischnutzungen konzipiert, die längere Aufenthalte ermöglichen.

Größere, sogenannte „bewohnbare Gartenhäuser“ und als Hauptwohnsitze konzipierte Blockbohlenhäuser lassen sich nicht mehr klar unterscheiden. Obwohl die Aufbewahrung von Gartenwerkzeugen, -materialien, -geräten, -spielzeugen, -möbeln, Sportgeräten, Fahrrädern, alten Möbeln oder anderen Sachen, die zu schade zum Wegwerfen sind, in Gartenhäusern nach wie vor ein häufiger Bestandteil von Mischnutzungen bleiben, nimmt die Konzentration auf den Aspekt „Bewohnbarkeit“ doch weiter zu. Ob man sich nur mal mit einem guten Buch dort im stillen Garten auf ein gemütliches Sofa setzen möchte, bei Kerzenlicht und Räucherstäbchen seine Meditationsübungen macht, mit den Kindern Naturspielzeug oder Christbaumschmuck bastelt, defekte Haushaltsgeräte repariert, Freunde zu Gartenpartys einlädt, dort Fitness, Sauna, SPA betreibt oder ob man ein Zimmer als Gästezimmer oder zur Vermietung auf einer Internetplattform einrichtet, der Bedarf an Gartenhäusern, die auch im Winter bewohnbar sind, steigt.

Gartenhäuser mit Wandstärken über 40mm, am besten mit Wandbohlen, die mit Doppelnut und Feder absolut dicht aufeinander sitzen, mit verschiedenen Zimmern, vielleicht sogar mit Toilette, Dusche und Kochzeile, vielleicht mit integriertem Geräteschuppen für die Gartenwerkzeuge, mit Doppelverglasung und Optionen für Isolationspakete werden in vielen Größen und Grundrissen angeboten und eignen sich für viele Nutzungsarten, bei denen man sich für längere Zeit im Gartenhaus aufhält.

Wie profitieren Sie von dem Boom der Gartenhäuser?

Zunächst einmal bietet die Vielzahl verschiedener Gartenhäuser, die von immer mehr Anbietern auf den Markt geworfen werden für Sie natürlich eine reiche Auswahl, unter der es fast unmöglich ist, genau das Gartenhaus, was Sie suchen, nicht zu finden.

Auch klar ist, dass diese große Konkurrenz auf die Preise drückt. Für Ihren Einkauf wird es dabei immer wichtiger, Anbieter, die ausschließlich auf einen niedrigen Preis hinzielen von solchen zu unterscheiden, die versuchen, eine gute Qualität zu einem möglichst günstigen Preis anzubieten. Anbieter von Qualität bieten oft Gartenhäuser im Blockbohlenbau, bei dem die Wandbohlen ausschließlich durch die Eckverbindungen sehr stabil zusammengehalten werden. Sie bieten oft Glasfenster, statt Plastik und sie bieten oft auch Blockbohlenhäuser und große bewohnbare Gartenhäuser an, die eine ganz andere Qualitätsstufe erfordern, als ein Gartenhaus, welches lediglich die Gartenwerkzeuge verwahren soll.

Gartenhäuser aus einem Markt mit großer Konkurrenz bieten Ihnen Qualitätsprodukte zum Schnäppchenpreis 

Einen guten ersten Eindruck von der angebotenen Qualität bekommen Sie durch den Webauftritt und die Reaktion des Anbieters auf Ihre detaillierten Nachfragen. Fragen Sie nach der Holzart, ob das Holz abgelagert ist oder frisch, ob individuelle Modifikationen möglich sind, ob die Fundamentbalken mit Holzschutz vorbehandelt sind. Ein Hersteller, für den Qualität wichtig ist und der seine Qualität auch gerne vorzeigt, wird solche Fragen freundlich, ausführlich und wahrheitsgemäß beantworten.

Qualität, die auch Langlebigkeit, Wetterfestigkeit und geringen Pflegeaufwand einschließt bekommen Sie beispielsweise mit dem Holz langsam gewachsener, engmaseriger, nordischen Nadelbaumarten, wie etwa der nordischen Fichte, die in Mitteleuropa zuerst als Holz für den Saunabau bekannt wurde, weil sie mit wechselnden Feuchtigkeits- und Temperaturverhältnissen bestens zurecht kam. Die in Mitteleuropa meist viel zu warm stehenden und schnell wachsenden Nadelbäume sind dagegen zwar viel billiger aber auch viel zu weich.

Schließlich achten Sie auf Scharniere und Beschläge von Fenstern und Türen: Sind diese von namhaften Herstellern oder von namenlosen Billigherstellern?

Gibt es Optionen, etwa für verschiedene Dacheindeckungen, für Holzschutz, Isolierungspakete, verschiedene Wandstärken und so weiter? Eine solche Auffächerung des Angebotes kostet etwas und Billighersteller werden diese Kosten eher scheuen.

Eine detaillierte Recherche ermöglicht Ihnen, auch im Internet einen recht zutreffenden Eindruck von dem Qualitätsbewusstsein des Herstellers zu bekommen.

Ein langjähriges Garantieangebot schließlich bildet das Tüpfelchen auf dem „i“. Nur Firmen, die ihre angebotene Qualität selbstbewusst vermarkten, leisten sich eine solche Versicherung für den Kunden.

Bei Fragen oder Anregungen, kontaktieren Sie uns oder rufen Sie Dean unter der Nummer 0 89 3803 5582an.

Schreibe einen Kommentar