Kräuter trocknen im Gartenhaus

Gartenhaus

Das Gartenhaus dient im Sommer, Spätsommer und Herbst oft auch der Trocknung der Ernte aus dem Garten. Kamillen, Beifuß, Herzgespann, Pfefferminze und viele mehr oder auch italienische Kräuter wie Basilikum, Lavendel, Thymian oder Majoran werden am besten nach ein paar sonnigen Tagen geerntet und von der Trocknung im Gartenhaus nicht noch extra gewaschen, vor allem, wenn Sie Ihren Gartenbau giftfrei betreiben.

Die Kräuter können bei gutem und warmem Wetter in Sträuße zusammengebunden werden und im Gartenhaus oder unter den Dachvorsprüngen zum Trocknen aufgehängt werden. Eine andere Möglichkeit ist auch die Ausbreitung auf Trocknungsrosten, wie sie aus engmaschigem Draht leicht selbst gefertigt werden können.

Im allgemeinen funktioniert das ganz gut aber die Trocknung sollte recht schnell innerhalb ein paar Tagen abgeschlossen sein. Wenn eine Feuchtephase dazwischen kommt, dann kann Ihr Gartenhaus zwar etwas von der Feuchtigkeit in das Holz aufnehmen, so dass die Innenluft länger trocken bleibt als die Außenluft aber längere Regenphasen von mehr als 2 Tagen erhöhen dann doch die Luftfeuchtigkeit so stark, dass die schon getrockneten Kräuter Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen und dann besteht Schimmelgefahr.

Ebenso besteht Schimmelgefahr, wenn im Gartenhaus die Luftfeuchtigkeit erhöht ist, etwa durch ein undichtes Dach, einen schlecht drainierten Standort oder durch Pflanzen im Inneren, wie etwa im Gartenhaus zu überwinternde frostempfindliche Kübelpflanzen, die natürlich auch Wasser ausdampfen.

Heizung im Gartenhaus oder Dörrautomat?

Falls Ihr Gartenhaus über eine Heizmöglichkeit und vielleicht sogar über eine Isolierung verfügt, könnten Sie solche feuchte Wetterphasen während der Trocknung auffangen, indem Sie etwas heizen.  Eine moderate Lüftung sorgt für das Entweichen der warmen Luft, die viel Wasserdampf mit nach draußen transportiert, während die herein strömende Luft im Durchschnitt trockener ist, weil kalte Luft nicht so viel Wasserdampf aufnehmen kann.

Falls Sie öfter Kräuter, Gemüse oder Pilze trocknen, um sie haltbar zu machen, können Sie sich auch einen Dörrautomaten ins Gartenhaus stellen. Mit diesem können Sie eine schnelle, professionelle Trocknung bei Temperaturen nicht über 40 Grad erreichen. Sogar Brot in Rohkostqualität lässt sich darin backen. Alle Nahrungsmittel, die nicht über 40 Grad erhitzt werden, enthalten alle Inhaltsstoffe, wie Proteine, Vitamine und Mineralien unverändert. Nebenbei heizt der Dörrautomat das Gartenhaus von innen etwas auf, so dass auch die Kräuter profitieren, die noch auf ihren Platz im Dörrautomaten warten.

Gute Lüftung hilft beim Trocknen im Gartenhaus

Je nachdem, wie viele Kräuter Sie in Ihrem Gartenhaus trocknen, kann die Luftfeuchtigkeit im Inneren durch die frischen Pflanzen ziemlich ansteigen. Daher sollten Sie während dessen, auch bei Trocknung mit dem Dörrautomaten, immer gut lüften. Bei trockenem, warmem Wetter kann der Platz, etwa unter dem Vordach, gar nicht luftig genug sein.

Bei kühlem oder gar feuchten Wetter hilft die gute alte Stoßlüftung am Besten. Dabei öffnen Sie alle Fenster und die Türe einmal kurz, bis die Luft im Raum einmal komplett ausgetauscht ist. Das gewährt einen guten Luftaustausch, die feuchte Luft zieht hinaus aber die Innenwände und Gegenstände im Raum kühlen nicht dauerhaft ab und die Restwärme im Raum wird erhalten.

Schreibe einen Kommentar