Das Gerätehaus aufräumen und pflegen – Eine typische Winterarbeit?

Das Gerätehaus aufräumen und pflegen – Eine typische Winterarbeit?

Im Winter ist im Garten ja meist weniger zu tun. Haben Sie ein Gerätehaus oder ein Gartenhaus, in dem Sie Ihre Gartengeräte aufbewahren, können Sie die Winterzeit dennoch nutzen, um dort aufzuräumen und alles auf die kommende Gartensaison vorzubereiten. Dazu eignen sich mildere Tage, die ja auch während des Winters immer mal auftreten. Für Anstriche warten Sie eine längere trockene Periode ab, damit das Holz beim Anstrich optimal vorgetrocknet ist. Achten Sie auch auf Angaben auf Ihrem gewählten Pflegemittel: Manche Farben brauchen bestimmte Mindesttemperaturen, um optimal einzuziehen. In diesen Fällen warten Sie mit dem Neuanstrich besser bis zum Frühsommer.

Inspektion im Gerätehaus

Eine Inspektion lässt sich am besten gleichzeitig mit einer Aufräumaktion durchführen. Wenn Ihnen mal danach ist, die Ordnung im Gerätehaus den aktuellen Gegebenheiten anzupassen, etwa weil Sie neue Gartenwerkzeuge angeschafft haben, Gartenmöbel dort verstauen möchten oder weil das Gerätehaus schon langsam so voll wird, dass Sie schon lange einmal richtig aufräumen wollten, dann nutzen Sie einen schönen, trockenen Tag und räumen erst einmal alles heraus, was drinnen ist. Das ist dann die richtige Gelegenheit für die genaue Inspektion von innen. Dabei sind Anzeichen von Feuchtigkeit besondere Alarmsignale, denen Sie auf den Grund gehen sollten. Undichtigkeiten im Dach oder Feuchtigkeit von unten erfordern Reparaturmaßnahmen, die Sie am Dach vielleicht sofort durchführen können, am Boden, etwa wenn es nötig wird, den Bereich zu drainieren, vielleicht aber auch für frostfreie und trockene Perioden im Frühjahr vormerken sollten.

Bei Feuchtigkeit im Gerätehaus sind Sofortmaßnahmen ratsam

Feuchte Wände können auch durch Vegetation von außen entstehen, die das Gerätehaus berühren, wenn sie regennass sind oder gar überwuchern, wodurch zum Kontakt der nassen Zweige auch noch die Behinderung der Lüftung hinzukommt. Am besten halten Sie Bewuchs so auf Abstand, dass die Zweige selbst wenn sie regennass herunterhängen noch mindestens 10cm Luftraum freilassen.

Kleinere Risse im Holz brauchen Sie nicht zu reparieren außer, wenn Sie sehen, dass bei Regen – etwa auf der Wetterseite – Wasser durch sie eindringt. Verfüllen Sie die Risse dann mit wasserfestem Holzkitt oder bei größeren Rissen befestigen Sie von außen ein Brett so über dem Riss, dass das Wasser abgehalten wird.

Braucht Ihr Gerätehaus Stauraum?

„Ordnung ist das halbe Leben“, wer wüsste das nicht und dieser Spruch gilt ganz besonders im Gerätehaus, wo oft sehr viel auf eher kleinem Raum untergebracht wird. Tatsächlich lässt sich ein scheinbar hoffnungslos überfülltes Gerätehaus oft noch funktional machen, indem man einfach einmal jede Möglichkeit zum ordentlichen Verstauen nutzt und – wo es Sinn macht – im Gerätehaus installiert. Das können etwa Wandhaken sein, wie sie für Gartengeräte mit Stielen angeboten werden, das können Werkzeugwände sein, Werkzeugschränke, Schubladenschränke, Wandregale, Hängeregale oder kleine Speicher unter einem Satteldach, Truhen, Eckschränke mit Fächertüren mit Haken und Fächern, Wandkörbe oder Anderes.

Wenn Sie entsprechend erfindungsreich sind, werden Sie sich vielleicht wundern, wie viele Dinge recht leicht zugänglich in so ein kleines Gerätehaus passen. Natürlich kann man gerade Gerätehäuser aus Holz besonders gut in Eigenregie ausbauen aber entsprechende Schränke, Regale, Hakenleisten und sonstiges Zubehör zum ordentlichen Verstauen lassen sich auch kaufen und im Gerätehaus dann befestigen. Optimal wäre es, wenn Sie schon vor dem Einkauf die Maße der im Gerätehaus vorgesehenen Installationsflächen notieren würden, damit Ihre Stauhilfen dann den verfügbaren Platz optimal ausnutzen.

Werkzeuge im Gerätehaus pflegen

Bevor Sie wieder alles einräumen, gönnen Sie Ihren Garten- und sonstigen Werkzeugen bei Bedarf etwas Pflege. Bewegliche Metallteile werden gerne geölt oder gefettet, Holzgriffe kann man mit etwas Holzöl pflegen, wie übrigens auch gleich das Innere des Gerätehauses.

Schaufeln, Hacken, Spaten, Grabegabeln überwintern am besten von Erde befreit, sauber und eingeölt oder eingefettet.

Dasselbe gilt natürlich auch für mechanische Geräte, wie Heckenscheren, Rasenmäher oder Häcksler. Falls Sie Geräte mit Benzinmotoren haben, schließen Sie den Benzinhahn und lassen Sie das Gerät laufen, bis der Vergaser leer ist. Auf diese Weise verhindern Sie, dass Benzinreste dort über den Winter verdampfen und der Vergaser verharzt.

Schläuche und Wasseranschlüsse sollten natürlich leer sein und Wasserpumpen verwahren Sie am besten frostfrei, vielleicht im Keller und je nach Bauart auch frostfrei im Wasser, damit die Dichtungen nicht austrocknen.

Ein weihnachtlich geschmücktes Gerätehaus bessert die Stimmung

In der dunklen, grauen Zeit kann ein weihnachtlich geschmücktes Gerätehaus vielleicht den Unterschied zwischen einem tristen Ausblick aus dem Wohnzimmerfenster und einem sein, der Ihr Herz etwas höher schlagen lässt. Etwas Licht, vielleicht mit einer Lichterkette, etwas Farbe, vielleicht mit einem geschmückten Nadelbaum machen viel aus und können die Stimmung heben. Weihnachten bietet für die üblichen weihnachtlichen Beleuchtungskörper am Gerätehaus die richtige Gelegenheit, aber Sie könnten auch überlegen, ob Sie zu diesem Anlass nicht gleich eine Lampe anschaffen, die im Stil gut zu Ihrem Gerätehaus passt und die dann das ganze Jahr dort bleibt.

Lampen, wie etwa Hängelampen oder Wandlampen gibt es von ganz nüchtern über modern bis hin zu rustikal, was dann vielleicht auch zu Weihnachten passen würde. Statten Sie die Beleuchtung am Gerätehaus mit einem Bewegungsmelder aus, dann haben Sie einen sicheren, beleuchteten Weg, wenn Sie einmal in der tiefen Dunkelheit eines Winterabends etwas – vielleicht ein Werkzeug oder irgendein Material – aus dem Gerätehaus holen möchten.

Natürlich lassen sich gerade zu Weihnachten auch noch bunte und phantasievolle Ausschmückungen für das Gerätehaus finden.

Ein Gerätehaus aus Holz mit seiner natürlichen, warmen Optik kann im Garten nicht nur einfach zweckmäßig sein, sondern entsprechend beleuchtet, vielleicht noch mit einer dicken Schneedecke auf dem Dach auch einfach schön aussehen und den Garten bewohnt, gemütlich und kultiviert erscheinen lassen.

Schreibe einen Kommentar